HISTORISCHER FENSTERBAU

In dieser Woche haben wir mit dem Ersatz der Holzfenster an der Eidgenössischen Münzprägestätte in Bern begonnen. Wir ersetzen an diesem denkmalpflegerisch schützenswerten Objekt alle 128 Fenster in Holz. 

Dabei gehen wir wieder auf die Gestaltung der ursprünglichen Fenster aus der Eröffnungszeit der Münze, um das Jahr 1906, zurück. Anhand von über hundert Jahre alten Farbflecken an den Fensterlaibungen konnten wir die Originalfarbe der Fenster bestimmen, sie waren früher grüngrau. Ebenfalls an den Laibungen aus Stein haben wir die Abdrücke der ursprünglichen Kämpferpartien ablesen können. Diese haben wir rekonstruiert. Nun statten wir die neuen Fenster wieder mit den Kämpferprofilen aus der Ursprungszeit aus. Anhand von alten Fotos aus dem Archiv der Burgergemeinde Bern haben wir bei den neuen Fenstern weitere historische Details wieder eingeführt - Architektur ist manchmal auch Archäologie!